Heute am 22. April ist in über 175 Ländern der alljährliche Happy Earth Day und soll die Wertschätzung für die natürliche Umwelt stärken, aber auch dazu anregen, die Art des Konsumverhaltens zu überdenken.

1969 wurde erstmals der Name und das Konzept von John McConnell bei einer UNESCO-Konferenz in San Francisco vorgeschlagen. Etwa zur gleichen Zeit machte der damalige US-Senator von Wisconsin Gaylord Nelson auf die Probleme der Umweltverschmutzung aufmerksam. Dadurch entstand ein nationaler Umweltaktionstag mit dem Namen „Earth Day“ welcher jährlich am 22. April stattfindet. Hierbei sollen die Menschen zum Überdenken ihres Verbrauches angeregt werden.

Seit 1970 wird dieser Tag in den USA gefeiert – von Anbeginn war dieser Tag sehr beliebt und an tausenden von Universitäten und Colleges finden Veranstaltungen statt. Selbst am ersten Earth Day im Jahre 1970 beteiligten sich 20 Millionen Menschen an Aktionen.

Unabhängig davon wurde der 21. März ebenfalls in zahlreichen Städten gefeiert, so in San Francisco und anderen Städten Kaliforniens. Zu dieser Zeremonie gehörte das Läuten der – ursprünglich japanischen – Weltfriedensglocke.